Europäisches Magazin SOWA - Frankfurt am Main - Herausgeber: Stefan KOSIEWSKI
niedziela, 29 grudnia 2013
Czy Kaczyński, Michnik i Wałęsa przybyli do Magdalenki oddać pokłon Mossadowi?


piątek, 22 kwietnia 2005
Trójmasztowiec: Bujak, Sekuła (+), trafiony, zatopiony, Kiszczak

Zbigniew Bujak został szefem Straży Granicznej, Ireneusz Sekuła wicepremierem, a Kiszczak zatrzymał dla swoich oficerów - w tym układzie - . kantory wymiany waluty na bilety NBP

Freiheit im Blick
Europa 1989/2009
Geschichte einer Hoffnung - Ende einer Illusion?
Internationale Konferenz
18.-19. März 2009
 
Am 18. und 19. März veranstaltet das Goethe-Institut gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde und dem Polnischen Institut Berlin die Konferenz „Freiheit im Blick: Europa 1989/2009. Geschichte einer Hoffnung - Ende einer Illusion“ in Berlin. Im Fokus stehen Freiheitsbewegungen und friedliche Revolutionen im Mittelosteuropa von 1989.

Der Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 ist das Symbol der Wende, zeitgeschichtlich gesehen jedoch nur ein Moment einer europaweiten gesellschaftspolitischen Entwicklung. Mit der Konferenz „Freiheit im Blick: Europa 1989/2009. Geschichte einer Hoffnung – Ende einer Illusion?“ richten das Goethe-Institut, die Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde und das Polnische Institut Berlin den Blick nach Mittelosteuropa: Freiheitsbewegungen und friedliche Revolutionen in Polen, Ungarn oder der Tschechoslowakei hatten maßgeblichen Anteil an der Zeitenwende von 1989. Entwicklungen, ohne die die deutsche Einigung, die Neuordnung Europas und die Überwindung des Ost-West-Konflikts kaum möglich gewesen wären.
Die internationale Konferenz fragt, was aus den Hoffnungen und Freiheitsversprechen von damals geworden ist: Wo steht das vereinte Europa heute? Welche Auswirkungen hatte die wirtschaftliche und politische Dynamik der letzten zwei Jahrzehnte? Ein Vergleich mit dem status quo zeigt, wie das Politische und das Kulturelle in Europa ihre Gestalt geändert haben.
Zur Konferenz erscheint das Sonderheft von OSTEUROPA: „Freiheit im Blick. 1989 und der Aufbruch in Europa“.

Die Wende als gesamteuropäisches Phänomen

„Die Kultur einer jeden Nation birgt etwas Heiliges in sich. Für die Menschen meiner Generation ist diese heilige Sache die Unabhängigkeit“, schreibt Adam Michnik über die Bedeutung von Freiheit und Demokratie in seinem Heimatland Polen. Der Essayist und Publizist war zentrale Figur der organisierten Massenopposition in Polen. Am 18. März hält Michnik in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften den einleitenden Vortrag der Konferenz „Freiheit im Blick: Europa 1989/2009. Geschichte einer Hoffnung - Ende einer Illusion?“. Offiziell eröffnet wird das Symposium von Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts, Marek Prawda, Botschafter der Republik Polen in Berlin und Rita Süssmuth, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde. Der Pianist und Komponist Steffen Schleiermacher begleitet die Veranstaltung musikalisch.
Am 19. März diskutieren dann Wissenschaftler, Politiker, Journalisten und Künstler aus Mittelosteuropa und Deutschland im Roten Rathaus unter anderem über „1989. Aufbruch und Hoffnung“, „Die Verheißung Europa“, „Die Freiheit der Kultur“ oder den „Strukturwandel der europäischen Öffentlichkeit“. Die Wende wird als gesamteuropäisches Phänomen betrachtet. Die Durchsetzung von Freiheit in den mittelost-europäischen Gesellschaften setzte eine enorme Dynamik in Gang - ein Vergleich mit dem status quo zeigt, wie das Politische und das Kulturelle in Europa in den letzten 20 Jahren ihre Gestalt geändert haben.
Die Paneldiskussionen finden in deutscher und englischer Sprache statt. Zu der Veranstaltung erscheint ein monothematisches Doppelheft der Zeitschrift OSTEUROPA mit Beiträgen der Teilnehmer und weiterer Autoren.

Programm

Eröffnung
Mittwoch, 18. März 2009, 18.30 Uhr

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstr. 38, 10117 Berlin, Leibniz-Saal

Klaus-Dieter Lehmann (Präsident des Goethe-Instituts, München)
Marek Prawda (Botschafter der Republik Polen, Berlin)
Rita Süssmuth (Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde, Berlin)

Eröffnungsvortrag
19.15 Uhr
1989, Europa und die Perspektiven 2009
Adam Michnik (Chefredakteur Gazeta Wyborcza, Warschau)

Musikalische Begleitung
Steffen Schleiermacher (Pianist und Komponist, Leipzig)

Anschließend Empfang auf Einladung des Botschafters der Republik Polen.
Für die Eröffnungsveranstaltung sind leider keine Anmeldungen mehr möglich.

Mazowiecki, Wałęsa, Michnik - Geschichte einer Hoffnung - Ende einer Illusion?

Eröffnungsvortrag

1989, Europa und die Perspektiven 2009
Adam Michnik (Chefredakteur Gazeta Wyborcza, Warschau)



Anschließend Empfang auf Einladung des Botschafters der Republik Polen.
Für die Eröffnungsveranstaltung sind leider keine Anmeldungen mehr möglich.

Donnerstag, 19. März 2009
Berliner Rathaus, Rathausstr. 15, 10178 Berlin

Eröffnungspanel 9.00 – 10.30 Uhr
1989. Aufbruch und Hoffnung
Barbara Christophe (Politikwissenschaftlerin, Georg Eckert-Institut, Braunschweig)
Paweł Machcewicz (Gründungsdirektor des Museums des Zweiten Weltkrieges, Danzig)
Markus Meckel (MdB, Berlin)
Justas Paleckis (MdEP, Vilnius/Brüssel)
Moderation: Manfred Sapper (Chefredakteur OSTEUROPA, Berlin)

Panel I 11.00 – 12.30 Uhr
Die Freiheit in Politik und Gesellschaft
Egidijus Aleksandravičius (Historiker, Kaunas)
Kai Olaf Lang (Politikwissenschaftler, SWP, Berlin)
Marju Lauristin (Soziologin, Tallinn)
Jiřina Šiklová (Soziologin, Prag)
Moderation: Timm Beichelt (Politikwissenschaftler, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder)

Panel II 11.00 – 12.30 Uhr
Der Markt und die Freiheit
Janusz Lewandowski (MdEP, Brüssel/Sopot)
Béla Greskovits (Wirtschaftswissenschaftler, Central European University, Budapest)
Reinhold Vetter (Journalist, Handelsblatt/Neue Zürcher Zeitung, Warschau)
Moderation: Andreas Wittkowsky (Geschäftsführer Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde, Berlin)

Panel III 11.00 – 12.30 Uhr
Die Verheißung Europa
Wolfgang Eichwede (Historiker, Bremen)
Ainars Dimants (Journalist, Riga)
Fedor Lukjanov (Chefredakteur Rossija v global‘noj politike, Moskau)
Ferenc Csák (Staatssekretär für Kultur im Ministerium für Bildung, Budapest)
Moderation: Harald Asel (Inforadio des rbb, Berlin)

Panel IV 14.00 – 15.30 Uhr
Europa in Bewegung
Petr Dostál (Geograf, Karls-Universität Prag)
Denis Eckert (Geograf, Universität Toulouse)
Paweł Kaczmarczyk (Geograf, Universität Warschau)
Moderation: Sebastian Lentz (Direktor Leibniz-Institut für Länderkunde, Leipzig)

Panel V 14.00 – 15.30 Uhr
Die Freiheit der Kultur
Adam Budak (Kurator, Kunsthaus Graz)
Martin Porubjak (Dramaturg, Bratislava/Brno)
Katharina Raabe (Lektorin, Suhrkamp-Verlag, Berlin)
Aleš Šteger (Lyriker, Ljubljana)
Moderation: Stefanie Peter (Journalistin, Berlin)

Panel VI 14.00 – 15.30 Uhr
Der Strukturwandel der europäischen Öffentlichkeit
Ivaylo Ditchev (Kulturanthropologe, Sofia)
Ilmar Raag (Leiter des estnischen Staatsfernsehens a.D., Tallinn)
Carl Henrik Frederiksson (Chefredakteur Eurozine, Wien)
Moderation: Gemma Pörzgen (Journalistin, Berlin)

Abschluss 16.00 – 17.30 Uhr
Sapere aude, Europa!
Marzenna Guz-Vetter (Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland, Berlin)
Vladimir Handl (Institute for International Relations, Prag)
Elmar Rieger (Soziologe, Uni Bamberg)

Mykola Rjabčuk (Publizist, Kiew)
Moderation: Christoph Bartmann (Goethe-Institut, München)

Anmeldung
Bitte melden Sie sich bis zum 15. März 2009 an unter:
www.goethe.de/freiheit-im-blick
Für die Eröffnungsveranstaltung sind leider keine Anmeldungen mehr möglich.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Sprache
Die Veranstaltungen finden in deutscher und englischer Sprache statt.

Kontakt und Information
Franca Brand
Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde
brand@dgo-online.org
(030) 21 47 84 12

Pressekontakt
Christiane Jekeli
presse.freiheit-im-blick@goethe.de
(0176) 22 63 74 95

Veranstalter

Goethe-Institut Prag
Masarykovo nabrezi 32
110 00 Praha 1
Tel.: (00420) 221 96 21 11
Fax: (00420) 221 96 22 50
eder@prag.goethe.org
www.goethe.de/prag

Polnisches Institut Berlin
Burgstrasse 27
10178 Berlin
Tel.: (030) 24 75 81 0
Fax: (030) 24 75 81 30
info@polnischekultur.de
www.polnischekultur.de

Deutsche Gesellschaft für
Osteuropakunde

Schaperstr. 30
10719 Berlin
Tel.: (030) 21 47 84 12
Fax: (030) 21 47 84 14
info@dgo-online.org
www.dgo-online.org

----- Original Message -----
Sent: Monday, March 16, 2009 11:06 AM
Subject: Newsletter 1803/09 - konferenz: freiheit im blick
Wałęsa, Michnik

Wałęsa, Michnik, tw. "Kelner"

Wałęsa, Michnik, Kiszczak

"Wykorzystałem fakt, że Lech Wałęsa i jego polityczni koledzy nie zgadzali się na filmowanie i nagrywanie rozmów w sposób jawny i nie zezwoliłem także na ich tajne dokumentowanie. Nagrywano tylko - absolutnie jawnie - części nieoficjalne spotkań: powitania, pożegnania i chwile przerw w obradach. Pozostała część magdalenkowych spotkań pozostawała poza zasięgiem kamer i mikrofonów".

Czesław Kiszczak: Od grudnia do Magdalenki.  Rok 1989 Nowa Polska, odmieniona Europa. Warszawa 1999 Instytut Lecha Wałęsy, s. 62.

| < Wrzesień 2018 > |
Pn Wt Śr Cz Pt So N
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
Zakładki:
EXCLUSIV
EU-Fotos
Freunde - Przyjaciele
IN POLEN - W POLSCE
KOSIEWSKI
Księga - Gästebuch
KULTUR
LITERATUR
Narodowi socjaliści - komuniści - inne
NASZE - UNSERE
POLONIA i Polacy poza granicami RP
SOWA
SOWA RADIO
SOWA VIDEO
UNIA & POLSKA
YES - POLAND
Nasza Czeladź

Utwórz swoją wizytówkę